SPD-Fraktion Reinickendorf beim Georges Brassens Festival

SPD-Fraktion Reinickendorf beim Georges Brassens Festival

Am 21.10.2022 fand das Georges Brassens Festival beim Ruderclub Tegel 1886 e.V. statt. Nicole Borkenhagen, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Mitglied im Kulturausschuss, und Ulf Wilhelm, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses, nahmen teil.

Das Festival feiert Toleranz und Freundschaft. Bereits zum 19. Mal ehren Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Welt den französischen Musiker, der 1943 Zwangsarbeit in Basdorf leisten musste. Seit jeher verbindet die französische Geschichte Reinickendorfs mit der französischen Geschichte eine ganz besondere Partnerschaft mit Basdorf. 

Wir fördern kleine Veranstaltungsorte und die Zusammenführung von Sportstätten mit Kulturveranstaltungen. Bewegung und soziale Zusammenkünfte beeinflussen die Gesundheit positiv. Durch die Öffnung von Räumen in Sportvereinen für Kulturveranstaltungen können auch die Vereine neue Mitglieder gewinnen. 

Ulf Wilhelm beim Festival ©
Eine Sängerin und ein Sänger beim Auftritt ©
Nicole Borkenhagen und Ulf Wilhelm mit den Künstlerinnen und Künstlern vor Ort ©
BVG lässt Rollstuhlfahrende beim Schienenersatzverkehr der U6 in Alt-Tegel im Stich

BVG lässt Rollstuhlfahrende beim Schienenersatzverkehr der U6 in Alt-Tegel im Stich

Am 7.11.2022 hat der Schienenersatzverkehr für die U6-Baumaßnahme begonnen. Dazu ist es erforderlich, dass die Fahrgäste aus dem Norden nun vor dem BVG-Kundenzentrum in der Berliner Straße in Tegel in die Schienenersatzverkehrbusse einsteigen können müssen. „Mit Erschrecken mussten wir am Wochenende vor dem Beginn der Baumaßnahme feststellen, dass die Haltestellenfläche Richtung Süden für Rollstuhlfahrende am U-Bahnhof Alt-Tegel nicht barrierefrei genutzt werden kann. Zwischen Gehweg und Haltestellenfläche befindet sich eine Stufe. Der Zugang von der Seite vor und hinter der Fläche ist zwar angerampt, jedoch behindern im Norden ein Verteilerkasten und im Süden ein Lichtmast mit Mülleimer den Rollstuhlfahrenden den Weg“, so der Ausschussvorsitzende für Gesundheit und Gleichstellung Ulf Wilhelm. „Während die BVG-Vorstandsvorsitzende Frau Kreienkamp in Social Media für die Massnahme fleißig wirbt, scheinen die Arbeiten des Busbereiches nicht Chefinsache zu sein, wo doch die Vorstandsvorsitzende in Tegel wohnt“, so erstaunt der Fraktionsvorsitzende Marco Käber. Die SPD-Fraktion fordert nun schleunigst eine wirklich barrierefreie Herstellung der Haltestelle Richtung Kurt-Schumacher-Platz, damit auch Rollstuhlfahrende den Schienenersatzverkehr nutzen können. Zu bedenken ist, dass eine große Anzahl von Menschen hier umsteigen muss und es durchaus zu größeren Menschenmengen kommen wird. Auch wird die Stufe auch von nicht behinderten Menschen nur schlecht wahrgenommen. Und Nutzer von Elektrorollstühlen brauchen allein eine Breite von rund 1,4 m. Der Norden Berlins wurde bereits mit der Umstellung der Tegeler Buslinien 124, 133 und 324 auf das Subunternehmen Schröder im Stich gelassen. Die Fahrzeuge erfüllen immer noch nicht die im Verkehrsvertrag geforderten Standards – auch der Barrierefreiheit. Nun offenbar ein weiteres Malheur des Busbereiches der BVG.


Haltestellenfläche in Alt-Tegel nicht barrierefrei ©
Haltestellenfläche von der anderen Seite ©
SPD-Fraktion bei der Verleihung des Reinickendorfer Ausbildungsbuddypreises 2022

SPD-Fraktion bei der Verleihung des Reinickendorfer Ausbildungsbuddypreises 2022

Wir wünschen den gewinnenden Firmen beim Ausbildungsbuddypreis weiterhin viel Erfolg beim Ausbilden. Den vier gewinnenden Schülern der Gabriele von Bülow-Oberschule und der Max-Beckmann-Oberschule danken wir für die tolle Bemalung der vier Bärenpreise. Für die SPD-Fraktion waren Karin Hiller-Ewers (Vorsitzende des Integrationsausschusses), Ulf Wilhelm (Vorsitzender des Gesundheitsausschusses) und Sevda Boyraci (sozialpolitische Sprecherin) vor Ort.

Bezirksbürgermeister Uwe Brockhausen (SPD) mit Musikern auf der Bühne der Gabriele von Bülow-Oberschule ©
Ulf Wilhelm, Karin Hiller-Ewers und Sevda Boyraci ©
Uwe Brockhausen bei der Preisverleihung ©
Frank Zemke (Bürgerdeputierter der SPD-Fraktion für Sport), Sevda Boyraci und Uwe Brockhausen ©
SPD-Fraktion Reinickendorf bei „Makerspace: ein neuer Raum in der Humboldt-Bibliothek“

SPD-Fraktion Reinickendorf bei „Makerspace: ein neuer Raum in der Humboldt-Bibliothek“

Am 11. Oktober waren die stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Nicole Borkenhagen, die sozialpolitische Sprecherin, Sevda Boyraci, die kulturpolitische Sprecherin, Dagmar Röpke und der gesundheitspolitische Sprecher, Ulf Wilhelm, in der Humboldt-Bibliothek zur Eröffnung des Makerspace vor Ort.

„Folgen Sie uns in die Bibliothek der Zukunft“, hieß es auf der Einladung – und das taten wir. Die feierliche Eröffnung des Makerspace in der Humboldt-Bibliothek hatte so manche Überraschungsmomente, z.B. als ein „Dash“ plötzlich zwischen dem Publikum herumfuhr. „Dash“ ist ein robuster Einstiegs-Roboter, ein Modell von mehreren, mit denen verschiedene Altersgruppen die Welt des Robotik und Codings (fernsteuern, zeichnen, Linien folgen lassen usw.) kennen lernen können.

Der Einstiegs-Roboter „Dash“ ©

„Hier können ganz unterschiedliche Projekte gestaltet werden“, so Sevda Boyraci, sozialpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion in der BVV Reinickendorf. „Im Makerspace können in einer offenen Form neue Technologien ausprobiert werden, man kann aber auch mit Schere und Papier arbeiten. Einmal wöchentlich gibt es offene Robotik-Nachmittage, in Kooperation mit den jungen Tüftlern auch „Tüftel drop-in“ genannt.“

Dagmar Röpke, Petra Lölsberg (Bezirksamt Reinickendorf) und Sevda Boyraci ©

Roboter, Nähmaschinen, Stichsäge, 3D-Drucker, VR-Brillen oder Laptops sind vorhanden. Modulare Möbel können für die unterschiedlichen Bedürfnisse eingesetzt werden. Mit dem Makerspace geht für die Humboldt-Bibliothek ein Traum in Erfüllung. Die Hubi ist mit diesem Makerspace und durch den vielfältigen kulturellen Veranstaltungen  ein Leuchtturm in Reinickendorf. Ein Platz des Austausches für Jung und Alt. Dies unterstützen wir.

Bezirksbürgermeister Uwe Brockhausen (SPD) stellt den im 3D-Drucker fertiggestellten Fuchs vor. ©

„Bibliotheken sind von je her Wissensorte; im Zuge des technischen Fortschritts kommen zu den klassischen Angeboten neue Formen hinzu“, stellt Dagmar Röpke, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion in der BVV Reinickendorf fest. „Im Makerspace kann man Dinge selbst machen, lernen und ausprobieren, ein wunderbarer Ort für Kreativität! Wir wollen Bibliotheken als den dritten Ort – neben Arbeitsplatz und Zuhause – an dem man sich aufhält und seine Freizeit gestalten kann, gern unterstützen.“

Verschiedene ausgestellte Roboter im Makerspace ©
Nicole Borkenhagen ©
Ulf Wilhelm ©

Wir freuen uns dieses fortschrittliche Projekt in Reinickendorf weiterhin zu begleiten!

SPD-Fraktion Reinickendorf beim Tag des offenen Rathauses

SPD-Fraktion Reinickendorf beim Tag des offenen Rathauses

Am Samstag, dem 17. September, fand in unserem schönen Reinickendorf der Tag des offenen Rathauses statt. Die verschiedensten Ämter und Beauftragten, die BVV-Fraktionen, das Büro für Bürgerbeteiligung und viele mehr haben sich und ihre Arbeit vorgestellt.

Die SPD-Fraktion Reinickendorf war mit einem sehr schönen Stand beim Tag des offenen Rathauses vertreten und tauschte sich mit den Bewohnern aus Reinickendorf engagiert aus.

Darrell Kanngießer, Karin Hiller-Ewers, Nicole Borkenhagen, Mary Eisele, Marco Käber, Stefan Valentin ©

Der Fraktionsvorsitzende Marco Käber sagte zum Tag des offenen Rathauses:
„Ich freue mich über den großen Zuspruch der Bürgerinnen und Bürger zum Tag des offenen Rathauses. Hier konnte jede interessierte Person mit uns über unsere Arbeit in der Kommunalpolitik in Kontakt treten. Es ist uns sehr wichtig direkt vom Bürger Anregungen zu hören, die wir in unser politisches Handeln mit einfließen lassen werden“, erklärt Marco Käber.

Der Stand der SPD-Fraktion Reinickendorf. Vorne rechts: Gerald Walk ©

Das Bezirksamt war beim Tag des offenen Rathauses ebenfalls für Bürgerinnen und Bürger ansprechbar. Allen voran unser Bezirksbürgermeister Uwe Brockhausen (SPD) und der Stadtrat für Jugend, Familie und Gesundheit, Alexander Ewers (SPD).

Alexander Ewers, Stefan Valentin, Sevda Boyraci, Uwe Brockhausen ©

Es gab zusätzlich mehrere Aktionen, an denen sowohl die jüngeren als auch älteren Gäste Spaß vor Ort haben konnten. Dazu gehörte ein buntes Bühnenprogramm, ein Fotoshooting mit dem Bürgermeister, Spielaktionen, ein Linolschnitt-Workshop und viele weitere Aktionen.

Bühnenprogramm ©
Bühnenprogramm von Centre Talma ©
Nicole Borkenhagen beim Tischkicker vor dem Bus des Familienbüros ©
Sevda Boyraci vor dem Stand der Seniorenvertretung ©

Wir bedanken uns bei den Organisatorinnen und Organisatoren des Bezirksamtes Reinickendorf für einen gelungenen Tag des offenen Rathauses!

SPD-Fraktion Reinickendorf beim Kinderfest – Geschichten aus dem Leistungssport

SPD-Fraktion Reinickendorf beim Kinderfest – Geschichten aus dem Leistungssport

Am Samstag, dem 10. September, war die SPD-Fraktion Reinickendorf beim „Kinderfest – Geschichten aus dem Leistungssport“ vom Nord Stützpunkt Berlin bei dem SV Berliner Bären am Göschenplatz mit dem ehemaligen ATP Tennisprofi und jetzigen Leiter des Stützpunktes Timo Fleischfresser zum Gespräch eingeladen.

Timo Fleischfresser, Nicole Borkenhagen und Ulf Wilhelm ©

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und sportpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Reinickendorf, Nicole Borkenhagen, und Ulf Wilhelm als Vorsitzender vom Gesundheitsausschuss der BVV Reinickendorf waren für unsere Fraktion vertreten.

Im Gespräch kam man zum Konsens, dass es Möglichkeiten zum politischen Engagement im Sportbereich gibt. Wir setzen uns für Teilhabe aller Kinder und Jugendlichen im Sport ein. Tennis ist immer noch ein teurer Sport und es kann sich nicht jede Familie diesen Sport leisten, auch wenn das Kind noch so talentiert ist. Für Reinickendorfer is es kaum machbar besonders durch den landesstützpunkt Tennis gefördert zu werden, denn dieser befindet sich im Hüttenweg im Grunewald. Daher gehen viele Talente aus dem Bezirk verloren. Aus diesem Grund wurde vor einem halben Jahr unter der Leitung von Timo Fleischfresser der Nord Stützpunkt gegründet. Derzeit gibt es beim SV Berliner Bären das Ziel, Kindern auch aus sozial schwächeren Familien zu ermöglichen, diese an den Sport heranzubringen und Talente aus den Tennisvereinen in Reinickendorf speziell zu fördern.

Nicole Borkenhagen beim Tennis mit großem Ball, der unter der Hürde gespielt werden muss ©

Der Stützpunkt benötigt politische Unterstützung und hat die Vision auch in Reinickendorf eine Leistungssportschule zu gründen. Der Nordstützpunkt ist keine Konkurrenz zu den Vereinen, sondern eine Ergänzung. Die Kinder und Jugendliche bleiben in ihren Vereinen, werden aber zusätzlich trainiert und gefördert. 

Die sportpolitische Sprecherin der Fraktion, Nicole Borkenhagen, möchte in der Zukunft einen runden Tisch oder ein sportpolitisches Gespräch mit allen Akteuren organisieren. Durch Aktionen wie dem Kinderfest sollen Kinder die Chance erhalten Tennis auszuprobieren. Gleichzeitig entsteht die Möglichkeit Talente zu entdecken, zum Beispiel mit Hilfe von Koordinationsübungen.

Nicole Borkenhagen ©
Flyer zum Kinderfest ©